Creaking room

Creaking room

2012, Audio Installation dem Raum angepasst

Dauer: 08:02 min., 1 Mini Mac, 1 externer Monitor, 4 Aktiv Boxen, 4-Kanal Mischer, 4 Audio-Kabel, 1 roter Teppich
Aufnahmeort/Location: Villa Renata Basel
Auflage: 1 + 1 AP

‹Creaking room› in der Ausstellung ‹Ein Haus ist ein Haus ist ein Haus› Villa Renata Basel

‹Creaking room› Komposition: Tobias Koch, Tanz: Sibylle Lustenberger



Räume speichern Erfahrungen, optisch, akustisch, haptisch, olfaktorisch. Die Installation Creaking room nimmt reale Geräusche, die durch Bewegungen und Begehungen am Ausstellungsort, aber auch durch Tanzen darin hervorgerufen wurden, als fragmentarische Ausgangspunkte und schafft aus ihnen eine akustische Komposition. 
Die ursprüngliche Narration der Abläufe – gehen, stehen, tanzen, springen – wird aufgelöst und macht dem reinen Hörerlebnis Platz. Die Besucher betreten einen verdunkelten Raum, die Rollläden sind heruntergelassen, das Parkett ist von einem roten Teppich bedeckt. Aus vier Richtungen dringen Knarren, Knarzen, Schritte ans Ohr – wie aus der Ferne, sie werden lauter, ebben ab, bleiben aus, nur um dann von neuem zu beginnen. Die Handlungen, die in diesem Raum stattgefunden haben, sind reiner Ton geworden.

Komposition: Tobias Koch