Swiss Art Award

Swiss Art Award

‹Mikado›, 2010 Single Screen Film

Single Screen Projektion als Loop, Dauer: 19:22 min., Farbe, Stereo Ton, Format: 16:9
Full HD Projektor, Aktiv Audio Boxen, BrightSign
Drehort: Privathaus in Uhldingen, Deutschland
Auflage: 3 + 1 AP
Ex.1 ‹MIKADO› befindet sich im Besitz der Sammlung Kunstkredit Baselland 
Ex.2 ‹MIKADO› befindet sich im Besitz der Sammlung Kunstkredit Basel-Stadt

Single Screen Projection as a loop, duration: 19:22 min., color, stereo sound, format: 16:9
Full HD Projector, active speakers, BrightSign
Location: Privat house in Uhldingen, Germany
Copies: 3 + 1 AP
Copie.1 ‹MIKADO› is collected by the art credit Baselland
Copie.2 ‹MIKADO› is collected by the art credit Basel-Stadt

‹MIKADO› in ‹Swiss Art Awards 2012› Art Basel (Fotos: Serge Hasenböhler)


«Das Haus als Verweis auf die menschliche Seele, seine Zimmer verschiedene Charaktereigenschaften oder Erfahrungen seiner Bewohner symbolisierend – dies sind in der Traumdeutung und Psychoanalyse geläufige Bilder. So liegt in Bettina Grossenbachers Film MIKADO die Vermutung nahe, dass die Protagonistin, ein junges Mädchen von etwa 13 Jahren, beim Betreten eines Hauses, das zwar menschenleer, aber voller Relikte und Erinnerungen aus vergangenen Zeiten ist, nicht nur eine Reise in die eigene Vergangenheit unternimmt, sondern auch in ihr Unbewusstes vordringt, offensichtlich nach einer Antwort suchend.

Im leeren Kleiderschrank wippen die Kleiderbügel, so als wären die Kleider gerade erst heruntergenommen worden. Das Vordringen des Mädchens ist tastend, vorsichtig, doch scheinen ihr das Haus und die Gegenstände darin vertraut. Vorhänge werden bei Seite geschoben, Schubladen auf- und wieder zugezogen, ihr Inhalt mehr wissend als neugierig erkundethttp://bettinagrossenbacher.com/wp-admin/, eine Platte aufgelegt, Lippenstift wird probiert …

Schon bald wird klar, dass das Mädchen nicht allein ist. Es sind nicht nur die Augenpaare ausgestopfter Tiere – Jagdtrophäen, die überall im Haus hängen – die das Geschehen beobachten; hinter den verschlossenen Vorhängen ist ein Schatten zu erkennen, später sieht man durch die Fensterscheiben einen Mann mittleren Alters im Garten. Bald taucht er auch im Innern auf, wird ein Bad nehmen. Zwischen den beiden besteht offensichtlich eine enge Beziehung, deren genaue Natur nicht mitgeteilt wird – ausser, dass sie ein unausgesprochenes Geheimnis zu teilen scheinen. Es entspinnt sich ein Dialog, der Fährten legt, die immer wieder die Richtung ändern.

Jedes Detail der Filmhandlung ist sorgfältig choreographiert, bestimmte Motive kehren immer wieder: Spiegelungen, Reflektionen, Vorhänge von unterschiedlicher Transparenz, Einblicke von Innen nach Aussen und umgekehrt. Das Haus wird zum Spiegel innerer Befindlichkeiten. Doch sooft sich der Loop auch wiederholt und immer neue Hinweise ins Auge fallen: die Handlung bleibt offen, die erwartete, ersehnte Auflösung bleibt aus.

Bettina Grossenbacher, die Regie führte und auch das Skript schrieb, hat früher selbst als Schauspielerin gearbeitet. Der Bezug zum Theater ist auch in ihren filmischen und fotografischen Arbeiten präsent, insbesondere hier, in dem offen gehaltenen Text. Die monologische Sprache der Protagonisten wirkt so, als würden sie für eine Rolle proben. Ähnlich wie bei Stücken Samuel Becketts wird das Bedürfnis des Zuschauers, zu verstehen, bewusst untergraben, auch die Befriedigung voyeuristischer Lust am familiären Drama erfüllt sich nicht.
Die Künstlerin verführt uns, die Sinnsuche aufzugeben und uns von der Kraft der Bilder und der Sprache tragen zulassen.»

Eva Scharrer, Agentin documenta 13 (Ausstellungskatalog ‹Monitoring›, Dok-Fest Kassel 2010)


Schauspieler: Greta Benzing, Simon Grossenbacher; Kamera/Licht: Jonas Jäggy; Ton/Schnitt: Michael Koch; Ausstattung/Requisite: Hella Schindel; Tonmischung/Audio Design: Tobias Koch; Catering: Stefanie Benzing

Credits: Fachausschuss Audioivision und Multimedia BS/BL; Ernst Göhner Stiftung, Zug; Georges und Jenny Bloch Stiftung, Rüschlikon; Scheidegger Thommen Stiftung, Basel

Besonderer Dank an Fritz und Hilde Markull,Mette-Sophie und Ulrich Schindel, Claus Donau, Arthur Schindel, Xavier Zuber, Jessica Billeter,Michael und Irène Kreiner-Stock, Rainer und Stephanie Strauss, Paul Grossenbacher, Judith Keller, Harriet Leander, Martin Schaffner, Francis Foss und die ‹Boys Gang› für den Titel ‹Mary Lou›, Cafe Scholz Stuttgart, Foton Lighting, Tweaklab und filmformat Basel

“The house as a reference to the human soul, its rooms symbolizing various characteristics and experiences of its inhabitants – these are common images in psychoanalysis and the interpretation of dreams. It seems that in Bettina Grossenbacher’s film MIKADO the protagonist, a young girl of about 13 years, not only takes a journey into her past by entering a deserted house full of relicts and memories of bygone times but also enters her unconscious in the search of answers.

In an empty wardrobe the coat hangers are still swinging as if the clothes had been removed just a moment ago. The girl’s advance into the house is tentative and careful. Still, the house and its contents seem familiar to her. Curtains and drawers are being opened and closed again their contents examined rather knowingly than with curiosity, a record is being played and lipstick is applied…

Soon it becomes obvious that the girl is not alone. The eyes of stuffed hunting trophies are not the only ones observing the scene. Behind drawn curtains a shadow can be made out. Later a middle-aged man can be seen in the garden through the windows. Yet, soon he appears inside the house, taking a bath. Apparently there seems to be an intimate relationship between the two persons but specific nature is not communicated apart from them seemingly sharing an untold secret. A cryptic dialogue is spun that puts down tracks but these change direction ever so often.
Every detail of the film’s plot is meticulously choreographed where certain motives return again and again: reflections, curtains of varying transparency, insights from the inside to the outside and vice versa – the house turns into a mirror of inner sensitivities. But as often as the loop repeats itself and new clues become apparent – the action remains fragmented and the expected ending, announced multiple times, stays away.

Bettina Grossenbacher worked as an actor before writing script and directing. The connection to the theatre is also present in her films as well as her photography work, especially in this mysterious script. The monologue-like language of the two protagonists seems as if they were practicing their roles but someone mixed up their texts. Similar to plays by Samuel Beckett, the desire of the audience ‘to understand’ is undermined deliberately and even the satisfaction of voyeuristic pleasure of familiar drama does not happen either.
The artist wants to seduce us to give up the search for meaning and instead to be carried away by the power of the images and language.”

Eva Scharrer, Agent documenta 13 (Catalogue of the exhibition ‹Monitoring›, Dok-Fest Kassel 2010)


Actors: Greta Benzing, Simon Grossenbacher; camera/light: Jonas Jäggy; sound/editing: Michael Koch; scenery: Hella Schindel; audio design: Tobias Koch; catering: Stefanie Benzing

Credits: Fachausschuss Audioivision und Multimedia BS/BL; Ernst Göhner Stiftung, Zug; Georges und Jenny Bloch Stiftung, Rüschlikon; Scheidegger Thommen Stiftung, Basel

Special thanks to Fritz and Hilde Markull, Mette-Sophie and Ulrich Schindel, Claus Donau, Arthur Schindel, Xavier Zuber, Jessica Billeter, Michael and Irène Kreiner-Stock, Rainer and Stephanie Strauss, Paul Grossenbacher, Judith Keller, Harriet Leander, Martin Schaffner, Francis Foss and the ‹Boys Gang› for the song ‹Mary Lou›, Cafe Scholz Stuttgart, Foton Lighting, Tweaklab and filmformat Basel