Then it will be day again

‹L’art en plain air› Môtiers

2003, Then it will be day again Single Screen Video

Single Screen Projektion als Loop, Dauer: 10:30 min., Farbe, Stereo Ton, Format: 4:3
HD Projektor, Aktiv Audio Boxen, BrightSign
Drehort/Location: Hotel ‹Augusta›, Framura, Italy
Auflage: 3 + 1 AP

‹Then it will be day again› in ‹L’art en plain air› Môtiers 

‹Then it will be day again› Videostills

‹Then it will be day again› Video

 

«In der Videoarbeit Then it will be day againwird das Bild eines Zimmers sichtbar. Die geöffneten gläsernen Balkontüren verdoppeln den Fensterblick und legen die Sicht auf Meer und Himmel frei und auf die sich ändernden Farb- und Lichtverhältnisse. Die sich entlang der Zeitachse manifestierenden Verwandlungen – der Tag – sind Kulissen des Flüchtigen: ein Mann und eine Frau kommen und gehen; schemenhaft. Ihre Silhouetten treten aus dem Blickfeld, oder sie verschwinden in ihrem eigenen Spiegelbild. Die vertrauten Verrichtungen – schlafen, sich umziehen, lesen, reden, sich kämmen oder hinaus schauen – sind durch die Aufnahme im Zeitraffer als Andeutungen präsent. Die Alltagshandlungen werden durchdekliniert, was sie als performativ Angeeignetes und Verinnerlichtes vorführt. Der rituelle Charakter, der sich aus den Gesten des Alltäglichen ergibt, rhythmisiert das projizierte Bild und nimmt eine dialogische Beziehung mit dem Tagesverlauf auf.

In Then it will be day again geht der Tag aus Modulationen ineinander fliessender Farbverläufe sowie dramatisierender Bewegungen von Licht und Schatten hervor, wie wenn der Tag, der verstanden verwenden kann als Metapher einer zyklischen Struktur, das Bild einer sich langsam ereignenden Verwandlung aufführen würde. Die Strukturen, die vermeintliche Entität eines Tages sowie die zehn Minuten dauernde Videoarbeit wiederholen sich, während Bild, das dabei entsteht, sich verändert: das Sichtbare ist immer wieder anders, und dies nur, weil es bereits einmal gesehen worden ist, obwohl die Kameraposition unverrückbar statisch bleibt.»

Maja Naef (Katalogtext der Ausstellung ‹L’art en plain air›, Môtiers)

»La projection vidéo Then it will be day againmontre une pièce dont les portes fenêtres ouvertes sur le balcon doublent l’espace visuel par leur vitrage et offrent la vue sur la mer et le ciel, attirant le regard sur les effets changeants de lumière et de couleur. Les métamorphoses qui se manifestent le long de l’axe du temps – la journée – sont les coulisses de l’éphémère. 
Un homme et une femme aux contours schématiques vont et viennent. Leur silhouette sort du champ visuel ou disparaît dans leur propre reflet vitré. Les actes familiers – dormir, s’habiller, lire, parler, se coiffer ou regarder dehors – sont suggérés par la prise de vue en temps accéléré. Déclinées en boucle, les activités quotidiennes acquièrent un caractère adéquat et intériorisé. L’aspect rituel issu des gestes du quotidien rythme l’image projetée et lui confère une relation en dialogue avec le déroulement de la journée.

Then it will be day again présente la journée comme une suite de modulations de couleurs changeantes et de mouvements dramatiques d’ombre et de lumière. Comme si le jour – lui-même assimilé à une métaphore de structure cyclique – se comportait en image d’une lente transformation. Les structures, l’entité supposée d’une journée, les séquences vidéos de dix minutes se répètent, tandis que la perception de l’image qui en résulte se modifie: le visible est toujours différent, cela seulement parce qu’il a déjà été vu et bien que la position de la caméra soit immuablement statique.«

Maja Naef (Cataloge de l’exposition ‹L’art en plain air›, Môtiers)