ATLAS

ATLAS

2019, Single Screen Film

Single Screen Projektion als Loop, Dauer: 02:00 min., Farbe, Stereo Ton, Format: 16:9
Screen, Aktiv Audio Boxen, BrightSign
Drehort/Location: Grand Canal d’Alsace, France
Auflage: 3 + 1 AP

‹ATLAS› Filmstills

«Cindy legte sich aufs Bett und sah in die Bäume vor dem Fenster, alles dürr und nackt, und doch war da dieser seltsam milchige kleine Sonnenschimmer, der sich an Februarnachmittagen manchmal durch die Wolken stahl – was geschah da? Die kahlen Zweige schienen sich zu strecken, zu greifen; an ihnen war nichts, was verzagte…

…Worüber sie hätte schreiben wollen, das war das Licht im Februar. Das veränderte Aussehen, das es der Welt gab. Die Leute schimpften gern über den Februar, es war kalt, und es schneite, oft konnte es klamm und feucht sein, und die Menschen waren alle reif für den Frühling. Aber Cindy erschien das Februarlicht wie ein Geheimnis, auch jetzt empfand sie es wieder so. Denn die Tage wurden jetzt schon eindeutig länger, und wenn man genau hinsah, merkte man es. Es war wie ein Spalt, der sich am Ende eines Tages eine Spur weiter auftat, und das Licht fiel auf die nackten Zweige, und es lockte. Es lockte, dieses Licht – was das allein schon hiess! Auch jetzt, von ihrem Bett aus, konnte Cindy es sehen, das Gold dieses letzten Lichts, das die Welt öffnete.»

Elizabeth Strout: Die langen Abende

«The fog, which till this moment had held off, now lowered over the sea like a pall. I was in a world of fog, shut off from the universe. I did not see any more of the light. By the lead, which I cast often, I found that a little after midnight I was passing the east point of the island and should soon be clear of dangers of land and shoals. The wind was holding free, though it was from the foggy point, south-southwest. … On the evening the fog lifting before night, I was afforded a look at the sun just as it was touching the sea. I watched it go down and out of sight. Then I turned my face eastward, and there, apparently at the very end of the bowsprit, was the smiling full moon rising out of the sea. About midnight the fog shut down again denser than ever before. One could almost stand on it. It continued so for a number of days, the wind increasing to a gale. The waves rose high, but I had a good ship. Still, in the dismal fog I felt myself drifting into loneliness, an insect on a straw in the midst of the elements. I lashed the helm, and my vessel held her course, and while she sailed, I slept.»

Joshua Slocum: Sailing Alone Around the World