Golden Age

Golden Age

2016, Fine Art Prints (5 motives)

Fine Art Prints matt on Alu-Dibond, 68 x 100 cm
Copies: 3 + 1 AP

Street art by Toro and Kiro

Die Arbeit setzt die mit ‹Böse Häuser I–III› (2011) begonnene Auseinander­setzung mit den Elementen ‹Gehäuse, Architektur­konstruk­tionen, Hüllen› fort und skizziert die Konfron­tation zwischen Traum und Wirklichkeit. Fünf Fine Art Prints, gedruckt auf hoch­wertigem Papier, zeigen verlassene Villen, von Einschuss­löchern übersät, von Natur über­wuchert und von Kühen und Squattern bewohnt. Einst Sinn­bild für die Befreiung aus der Knecht­schaft, dann Party­meile für die Nouveau Riche, dann Inkar­nation von Geldgier, Verrucht­heit und Bour­geoisie und schliesslich schlum­mernde Geld­anlagen im Schwebe­zustand eines Golden Age. Sie verei­nigen alles in sich, was Menschen an Freud’ und Leid, Erfolg und Scheitern einander antun können und haben sich in Projektions­flächen für Visionen und Irrtümer, Hoffnungen und Alb­träume verwan­delt. Indem sie als Teile eines Kunstwerks gedeutet werden, wird ihnen ein Teil ihrer einstigen Würde zurückgegeben.

The work continues the investigation which started with “Böse Häuser I–III” (2011) about the topoi of enclosures, architectural constructions, shells, and outlines the confron­tation between (wishful) thinking and reality. Five fine art prints, printed on high quality paper, show abandoned mansions, littered with bullet holes, overgrown by nature and homes for cows and squatters. Once they had been symbols for the liberation from colo­nial oppres­sion, then a party mile for the nouveau riche, then an incarnation of greed, wickedness and bourgeoisie, and finally dormant financial assets in the limbo of a golden age. They combine everything that people can do to each other in terms of joy and suffering, success and failure, and have turned into projection surfaces for visions and errors, hopes and nightmares. By interpreting them as parts of a work of art, they are given back some of their former dignity.